Vita Kontakt    Impressum  





otwhwsatp Frei.Zeit. Kontakt #1 Translokation Verfälscht Vanitas PolaroidPiraten


                       
                                               

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  Ausstellungsansicht  
                                               

Verfälscht (2014)
12 Lambda-Prints, 50 x 50 cm, Auflage 3+1

Pflanzen auf Papier ranken sich an den Wänden, im Hintergrund schimmert schwach das Blau eines gemalten Meers. Die Künstlichkeit dieses Tapeten-Dschungels springt einem auf der Fotografie Kassel aus Urs Tilman Dauns Serie Verfälscht geradezu ins Auge. Die grauen Fliesen von Boden und Decke rahmen diese bildliche Illusion in absurder Weise. Der Platz neben dem Schimpansen ist frei, vielleicht wartet dieser nur darauf, endlich den Stuhl einnehmen zu können, um die Menschen in ihrer selbstgebauten Glasglocke zu beobachten?

Daun hat ein Auge für Dinge, die ihrer natürlichen Umgebung entrissen und in eine neue Kulisse verpflanzt worden sind. Er spürt öffentliche Orte auf, deren ano- nyme Atmosphäre durch künstliche Grünanlagen korrigiert worden ist, und stellt damit die vermeintlich nebensächliche Umgebung in den Vordergrund. Die grünen Korrekturen – Palmen, bunte Paradiesblumen und exotische Gewächse – sind als solche in ihrem nüchternen Kontext offensichtlich zu erkennen. In Dauns Fotografien sind die verfrachteten Pflanzen keineswegs nur Dekoration, sie werden zu Protagonisten absurder Szenerien, auch wenn sie beschnitten, verformt, in Blumenkübel oder Sand gesetzt worden sind.

Indem Daun falsche Weißabgleiche setzt und immer wieder auf externe Lichtquellen verweist, vermischen sich natürliches und künstliches Licht während des Fotografierens. Die verschiedenen Farbtemperaturen innerhalb der Bilder unterstreichen den Zwiespalt zwischen Kulissenhaftigkeit der Szenerie und Authentizität der Pflanzen.

Die räumliche und zeitliche Versetzung von Dingen und Personen beschäftigt Daun nicht nur in der Serie Verfälscht, sondern zieht sich als ein Leitmotiv durch viele seiner fotografischen Arbeiten. Entrückte Pflanzen an Straßenrändern, in Flughäfen oder in Museen offenbaren eigentümliche Geschichten über ihre neuen Standorte und noch viel mehr über die Menschen, die sie dorthin gebracht haben. In seinen Bildern lässt Daun die Dinge sprechen.

Text: Alice Gustson

 

Falsified (2014)
12 Lambda-Prints, 50 x 50 cm, Edition 3+1

Plants on paper wind their way up the walls while the blue of a painted sea shimmers softly in the background. The artificiality of the wallpaper jungle is the first thing that catches the eye in Urs Tilman Daun’s photograph Kassel from the series Verfälscht (Falsified). The grey tiled floor and ceiling frame this visual illusion in an absurd way. The chair next to the chimpanzee is free: Maybe he is just waiting to finally be able to take a seat and observe the humans in the glass dome they have built?

Daun has an eye for things that have been wrenched from their natural surroundings and transplanted into a new setting. He seeks out public spaces in which the anonymous atmosphere has been corrected by adding artificial greenery, placing the emphasis on these environments usually regarded to be of secondary importance. The green corrections – palm trees, colourful paradisiacal flowers and exotic plants – can be instantly made out as such against the backdrop of the austere spaces they occupy. Yet in Daun’s photographs, the plants introduced to these settings are in no way mere decoration. Instead, through being cut back, distorted, placed in flower pots or sand, they turn into the protagonists of absurd scenes.

By intentionally tampering with the white balance settings and referencing external light sources, Daun blends natural and artificial light in the images of this series. The different colour temperatures within the photographs further underline the discord between the stage-like character of the scenery and the authenticity of the plants.

It is not just in his series Verfälscht that Daun focuses on the spatial and temporal displacement of things and people; in fact, it is the leitmotif of many of his photographic works. Out-of-place plants on roadsides, at airports or in museums reveal peculiar aspects of their new locations and even more about the people who have brought them there. In Daun’s work, the objects tell the stories.

Text: Alice Gustson

Translation: Jeremy Gaines